Der Sternenhimmel Buch Sternenhimmel
DAS JAHRBUCH FÜR HOBBY-ASTRONOMEN

Pandemie erklärt

Wie es zu Corona19 kam

Im Tagesanzeiger vom 26. November 2021 erklären die beiden Anthroposophischen Astrologen U. Hurter und M. Girke, wie es zur Pandemie kam: Durch das Zusammenspiel von einem "Minimum der Sonnenfleckenaktivitäten und Engständen der obersonnigen Planeten Mars, Jupiter und Saturn" wurde die Krankheit befördert.

Am 2. November 2019 wurde der erste Sonnenfleck des neuen Zyklus beobachtet. Vorher war tatsächlich ein Minimum der Sonnenfleckentätigkeit. Der Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, habe einen Zusammenhang zwischen pandemischen Atemwegserkrankungen und der Tätigkeit der Sonne erklärt.

Und was ist mit den Planeten? Der Ausdruck "obersonnig" stammt vom alten Weltbild. Sonne und Planeten kreisten damals um die Erde. Mond, Merkur und Venus waren innerhalb der Sonnenbahn, Mars, Jupiter und Saturn ausserhalb, also weiter weg (und damit "höher") als die Sonne. Daher der Ausdruck "obersonnig".

Was ist mit den «Engständen»? Jupiter und Saturn begegneten sich allerdings erst am 21. Dezember 2020, da war die Pandemie schon weltweit aktiv. Und Mars stand am 20. März 2020 mit Jupiter und am 31. März mit Saturn in Konjunktion. Das wird auch am 29. Mai 2022 und 4. April 2022 wieder der Fall sein. Zwischen diesen Daten wandert der Mars durch den ganzen Tierkreis.

Es ist schade, dass uns die Astrologen immer im Nachhinein erklären, warum es zu Katastrophen kommt. Wieviel Leid könnten sie uns ersparen, wenn sie uns vorher warnen würden! Schliesslich sind die Planetenpositionen auf Jahrhunderte im Voraus berechenbar.

 

.

Zurück